Growth Mindset vs. Fixed Mindset – Der Schlüssel zum Erfolg

Der Begriff Growth Mindset wurde erstmals von Carol Dweck in ihrem Buch: „Mindset: The New Psychologie of Success“ eingeführt.

Heutzutage wird er weltweit von den erfolgreichsten Führungskräften als Leitfaden für ihren Erfolg angesehen.

Aber was bedeutet er überhaupt? Was ist der Unterschied zu einem Fixed Mindset? Und wie kannst du selbst ein Growth Mindset entwickeln?


Growth Mindset vs. Fixed Mindset – Was ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen Growth Mindset und Fixed Mindset liegt in dem Umgang mit Herausforderungen.

Einfach gesagt unterscheiden sich die beiden folgendermaßen:

  • Menschen mit einem Growth Mindset sehen Probleme als Möglichkeiten an, aus denen Sie wachsen können.
  • Menschen mit einem Fixed Mindset hingegen sehen ihre Fähigkeiten als gegeben an, wodurch sie Herausforderungen allgemein vermeiden.

Am Besten lässt sich das anhand eines Beispiels verdeutlichen:

Beispiel: Vor hunderten Menschen einen Vortrag halten

Nehmen wir mal an, du arbeitest in einem Unternehmen und hast gerade ein großes Projekt an Land gezogen. Da dieses Projekt das ganze Unternehmen betrifft, fragt dich dein Chef, ob du nicht einen Vortrag vor allen Mitarbeitern dazu halten willst.

Wie die meisten Menschen hast du natürlich Angst davor, dich vor so vielen Menschen auf eine Bühne zu stellen. Es könnte ja sein, dass du dich versprichst oder etwas Dummes sagst und von allen ausgelacht wirst.

Diese Ängste hat jeder. Jetzt kommt es darauf an, ob du ein Growth Mindset oder ein Fixed Mindset besitzt. Denn je nach Mindset reagierst du unterschiedlich auf diese Situation.

Mit einem Fixed Mindset

Du lässt dich von der Angst überwältigen. Du würdest niemals vor hunderten Menschen auf eine Bühne treten, weil du dir sicher bist, dass etwas schiefgehen würde. Es mangelt dir an Selbstvertrauen und das macht diese Herausforderung in deinem Kopf zum Problem. Du bittest also deinen Chef, jemand anderen für diesen Vortrag zu engagieren.

Mit einem Growth Mindset

Mit einem Growth Mindset hingegen siehst du all die Möglichkeiten, die diese Situation für dich bereitstellt. Du siehst, was für eine Chance es ist, einen guten Eindruck vor dem gesamten Unternehmen zu machen.  Selbst wenn das Worst-Case Szenario eintritt und du dich etwas lächerlich anstellst, ist dir egal, was andere denken. Selbst in diesem schlimmsten aller Fälle hast du die Möglichkeit, aus deinen Fehlern zu lernen, deine Kommunikation zu verbessern und beim nächsten Vortrag professioneller zu erscheinen. Für dich ist das eine klare Win-Win-Situation, woraufhin du die Anfrage deines Chefs gerne annimmst.


So entwickelst du ein Growth Mindset

Du kannst ein Growth Mindset entwickeln, indem du das Wort "Noch" öfter verwendest.

Jetzt, da du das Growth Mindset mit all seinen Vorteilen kennengelernt hast, fragst du dich sicherlich, wie du es schaffst, dieses Mindset zu entwickeln.

Dabei muss gesagt werden, dass es immernoch eine heiße Diskussion zwischen Verhaltenspsychologen ist, ob sich ein Growth Mindset überhaupt erlernen lassen kann oder ob es von Natur aus angeboren ist.

Sicher ist aber, dass wir unsere innere Einstellung zu Problemen gezielt beeinflussen können und damit stark in die Nähe eines Growth Mindset kommen können.

Die folgenden Tipps werden dir dabei helfen, diese nötigen Schritte zu gehen.

1. Das Wort „Noch“ verändert alles

Dieses Wort ist die Grundlage des Growth Mindsets.

Vergleiche einfach mal die folgenden 2 Sätze:

  1. Ich bin in meinem Beruf nicht gut genug und habe deswegen keine Beförderung verdient.
  2. Ich bin in meinem Beruf noch nicht gut genug und habe deswegen noch keine Beförderung verdient.

Du merkst direkt, wie der zweite Satz zukunftsorientiert ist. Im Gegensatz zu dem ersten Satz, schließt er die Beförderung nicht aus, sondern verschiebt sie auf einen späteren Zeitpunkt. Gleichzeitig öffnet er die Türen für Verbesserungen. Er fördert sie sogar, indem er unterschwellig sagt: „Wenn du dich jetzt verbesserst, wirst du in der Zukunft dafür belohnt werden.“

Dieses Wort lässt sich auf alles anwenden. Wann immer du an einer Aufgabe scheiterst, denk an diesen Satz: „Ich kann es noch nicht gut genug.“ Dieser Satz hilft dir dabei, niemals aufzugeben und dich so lange zu verbessern, bis du die Herausforderung meisterst.

Um diese zukunftsorientierte Denkweise abzurunden, lernst du jetzt das zweitwichtigste Konzept des Growth Mindets:

2. Du kannst ALLES lernen

Erinner dich mal an deine Schulzeit. Sicher hattest du ein Fach, in dem du nicht gerade die hellste Leuchte warst. Aber egal, wie schwer es dir gefallen ist, die Themen für dieses Fach zu lernen. Egal wie oft du kurz vorm Verzweifeln warst und dachtest, du würdest dieses eine Thema niemals verstehen. Am Ende hast du anscheinend doch alle Tests bestanden.

Woran liegt das?

Dieser plötzliche Aha!-Moment, wenn es klick macht und dir das Thema gar nicht mehr so schwer vorkommt, kommt nicht von irgendwoher. Diesen Moment hast du dir erarbeitet. Und zwar jedes Mal, wenn du dich mit rauchendem Kopf vor die Schulbücher gesetzt hast. Diesen Moment hast du einzig und alleine durch Lernen erreicht.

Was aber sagt das über dein Leben aus?

Egal, wer du gerade bist. Egal, was für Fähigkeiten du hast und woran es dir fehlt. Mit einem Growth Mindset kannst du dein Leben verändern, indem du diese Fähigkeiten erlernst.

Mangelt es dir an Selbstbewusstsein?

  • Kein Problem! Selbstbewusstsein ist nicht angeboren, sondern lässt sich gezielt aufbauen.

Fällt es dir schwer, mit Menschen umzugehen?

  • Kein Ding! Eigenschaften wie Empathiefähigkeit, Kommunikation und Charisma lassen sich Schritt für Schritt erlernen.

Egal, in welchem Lebensbereich du dich verbessern willst. Mit einem Growth Mindset hast die Möglickeit dazu, denn dann weißt du, du kannst ALLES lernen!

Vielleicht wird es ein, zwei Jahre dauern, bis du bestimmte Fähigkeiten voll und ganz ausgeprägt hast. Was aber sind zwei Jahre im Vergleich zu all den Jahren, die noch vor dir liegen? All die Jahre, in denen du von deinen Anstrengungen profitieren wirst?

Du siehst also: Du hast keinerlei Ausreden. Was auch immer dich momentan daran hindert, dein Traumleben zu leben, ist in Wirklichkeit nur ein weiterer Schritt in Richtung dieses Lebens.


Was sagt die Wissenschaft dazu?

Es wurden viele Versuche gemacht, die die Auswirkungen des Growth Mindsets auf unseren Erfolg untersuchen.

Carol Dweck, von der die beiden Begriffe ursprünglich stammen, hat selbst einige Studien zu durchgeführt, um die Macht des Growth Mindsets besser zu verdeutlichen. Die Ergebnisse dabei haben jede Vorstellungen übertroffen.

Beispielsweise wurde Kindern aus einer Schulklasse in den USA, die bei einem städtischen Leistungsranking auf dem letzten Platz gelandet war, eine simple Tatsache beigebracht. Diese Tatsache war, dass sie sich verbessern und alles lernen können, wenn sie nur die Arbeit in das jeweilige Thema steckten.

Einige Zeit später wurde diese Klasse erneut getestet. Nur hat sie diesmal nicht nur den letzten Platz verlassen. Sie wurde Platz 1 im gesamten Bundesstaat!

Dieses ist nur eines von unzähligen Beispielen, bei denen Leistungen durch die Entwicklung eines Growth Mindsets um ein vielfaches verbessert wurden. Nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen entscheidet diese kleine Tatsache im Leben über Scheitern und Erfolg.

Du hast also die Wahl zwischen Fixed Mindset und Growth Mindset. Es ist deine Entscheidung, welche Art von Leben du leben willst. Ein Leben, in dem du Probleme versuchst zu vermeiden oder ein Leben, in dem du sie begrüßt, sie als Herausforderungen ansiehst und an ihnen wächst.


Growth Mindset vs. Fixed Mindset – Fazit:

  • Wie der Name schon sagt, denken Menschen mit einem Growth Mindset wachstumsorientiert. Sie sehen Probleme als Möglichkeiten, an denen sie sich weiterentwickeln können.
  • Menschen mit einem Fixed Mindset hingegen lassen sich oft von Problemen überwältigen. Sie sehen ihre momentanen Fähigkeiten als gegeben und nicht veränderbar an.
  • Um ein Growth Mindset zu entwickeln, solltest du vor Allem das Wort “Noch” in deinen Sprachgebrauch einbringen. Anstatt zu sagen: “Ich kann das nicht.”, sage einfach: “Ich kann es noch nicht!”.
  • Die dramatischen Auswirkungen der jeweiligen Mindsets ist wissenschaftlich durch viele Studien belegt worden, wodurch die Entwicklung eines Growth Mindsets bei manchen Lehrern sogar die Grundlage ihres Lehrplans bildet.

Obwohl es immernoch streitig ist, ob sich ein Growth Mindset zu 100% aneignen lässt, gibt es keinerlei Ausreden, nicht schon heute den ersten Schritt in Richtung eines zukunftsorientierten Denkens zu gehen.

Akzeptiere die Tatsache, dass ALLES im Leben erlernbar ist. Wenn du das nächste Mal vor einer Herausforderung stehst, sieh es als Möglichkeit anstatt als Problem an. Als Möglichkeit, dich weiter zu entwickeln und die nächste Herausforderung besser als je zuvor zu meistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben